Schule neu entdecken

Mit der Praxisklasse zum Mittelschulabschluss und in den Beruf

Dillingen/Lauingen (pm). Mit der Praxisklasse wird Schülerinnen und Schülern im Landkreis Dillingen seit 2006 ein alternativer Weg zum Mittelschulabschluss und dem Einstieg in eine Berufsausbildung angeboten. Ein praxisorientierter Stundenplan, betreute Betriebspraktika (Dienstagsprakitkum) und eine individuelle Förderung machen dieses Bildungsangebot besonders.

 

„Alle Tiere sind gleich“

Stolz und erleichtert nach einer gelungene Aufführung

Glücklich präsentieren sich die jungen Schauspieler der Ganztagesklassen. Gelang ihnen doch nach der Generalprobe am Freitag, die sie sehr „schnell“ hinter sich gebracht haben, am Montag eine schöne, gut gespielte  Vorstellung vor Eltern, Verwandten  und Freunden.  Nachdem sich Hellmuth Zengerle für die auch nachdenklich machende Auffühurng bei den Schauspielern bedankt hatte, überreichten drei Schülerinnen der Theaterpädagogin Vera Hupfauer und der Klassenlehrerin Petra Hefele einen Blumenstrauß. Dass auch den Zuschauern die Vorstellung gefallen hatte, zeigten die Spenden, die für einen Ausflug im Sommer von den beiden Klassen zusammen genutzt werden.

Deutschrap an der Mittelschule

In Lauingen gibt ein kanadischer Sänger einer Klasse eine besondere Unterrichtsstunde Von Andreas Schwarzbauer

 

„Deutsch-Unterricht ist eigentlich langweilig, aber heute macht es viel Spaß.“Lars

Marco und Lars wippen mit dem Kopf im Takt der Musik. Dann beginnen die beiden zu rappen. Ihr Song handelt von einem Mann namens Jens, der Schrott repariert und mit seinen Ideen die Welt verbessern will. Als sie fertig sind, klatscht Michael O’Connell sie begeistert ab. O’Connell ist ein kanadischer Sänger und Gast in der Praxisklasse der Mittelschule Lauingen. Er möchte mithilfe von Musik Lars, Marco und ihren Mitschülern Deutsch beibringen.

LTTA (Learning through the Arts – Lernen durch Künste) nennt sich das Projekt. Kunst fungiert dabei als Katalysator beim Lernen. Mithilfe einer Kunstform – vom Singen oder Tanzen bis zur Bildhauerei – werden Lerninhalte in den Kernfächern Deutsch, Mathe oder Physik anschaulich vermittelt. Die Schüler ertanzen beispielsweise die Vergangenheitsformen von englischen Verben. Entwickelt hat diese Art des Lernens das Royal Conservatory of Music in Kanada.

  Schulsieger 2014

Schulsiegerin im diesjährigen Vorlesewettbewerb der 6. Klassen an der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule Lauingen wurde Lena Kienmoser, Klasse 6a, die sich knapp gegen ihren schärfsten Konkurrenten aus der Klasse 6b, Adilcan Köse, durchsetzen konnte.
Lena Kienmoser trug ihre selbstgewählte Textpassage aus „Das verdrehte Leben“( India Desjardins ) flüssig und fehlerfrei vor.
Auch beim Fremdtext „Drachenreiter“( Cornelia Funke ) war sie die beste. 
Mit Urkunden sowie jeweils einem Buchgeschenk der Bücherei Brenner wurden Schulsiegerin und Klassenbeste belohnt.

 

Foto von links nach rechts:

Hinten: 
Rektorin Josefa Strehle, Benedikt Wagner, Heidi Hüll (Stadtbücherei Lauingen), Silvia Schmid (Bücherei Brenner), Stefan Mayr, Petra Hefele (Organisation)
Vorne:
Adilcan Köse (6b), Lena Kienmoser (6a), Vanessa Roth (6b), Lydia Oljenikov (6a)

 

Markus Stuhler neuer Konrektor

Posten an der Lauinger Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule angetreten

 

Amtseinführung in Lauingen (von links): Benedikt Wagner, Markus Stuhler, Bürgermeister Wolfgang Schenk, Schulrat Markus Wörle.

Foto: MS

Lauingen Seit dem 1. August heißt der neue Konrektor der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule Lauingen Markus Stuhler. In der kürzlichen offiziellen Amtseinführung hieß ihn Beratungsrektor Benedikt Wagner (in Vertretung für die verhinderte Schulleiterin Josefa Strehle) willkommen und betonte, dass es ihm durch seine zupackende und zuverlässige Art in kurzer Zeit gelungen sei, in Lauingen heimisch zu werden.

Schulrat Markus Wörle sagte, dass der neue Konrektor als „Brücke“ zwischen Kollegium und Schulleitung ein Teamplayer sein müsse, der für ein Klima des kooperativen Lernens in der Schule sorgen müsse. In seinen Funktionen im öffentlichen Leben, u.a. als Stadtrat und Vorsitzender des TV Lauingen, habe er schon längst seine Eignung als kooperative Führungskraft bewiesen. Bürgermeister Schenk war sichtlich erfreut, dass ein „echter Lauinger“ den Zuschlag für dieses verantwortungsvolle Amt erhalten hat. Er schätze an seinem Stadtratskollegen dessen „ausgleichende Art, alles mal anzuhören“, um dann den Konsens oder Mittelweg finden zu können. Konrektorin Irmgard Daub gratulierte Markus Stuhler im Namen der benachbarten Grundschule zu seiner Ernennung. Stuhler versprach, daran mitarbeiten zu wollen, dass „die Schüler im Mittelpunkt stehen, Leistung abverlangt sowie individuell gefördert wird“ und „die Schule ein Ort ist, wo alle gerne hingehen.“ (pm)

 

Lauinger Schüler warfen einen Blick in die Küche und den Kräutergarten der Sonne in Echenbrunn

 

Schüler der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule Lauingen besuchten unter anderem den Kräutergarten der Sonne in Echenbrunn.

Foto: Schule

Lauingen Sechs Schüler aus der Praxisklasse der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule Lauingen hatten vor den Pfingstferien die Möglichkeit, an einem Vormittag im Hotel Gasthof Sonne in Echenbrunn bei Gundelfingen den Beruf des Kochs im Alltag kennenzulernen.

Ein Beitrag aus der Ernährungszeitung, Rubrik Ernährung

Modellprojekt zur Schulverpflegung in Lauingen

 

Lauingen Die Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule in Lauingen ist eine von neun Schulen in Schwaben, die für das Modellprojekt „Coaching in der Schulverpflegung“ ausgewählt wurde. Das Projekt unterstützt die Vernetzungsstelle Schulverpflegung bayerische Schulen dabei, eine gesundheitsförderliche und zugleich wirtschaftliche Mittagsverpflegung, einzuführen. Die Schulen wurde von einem externen Schulverpflegungs-Coach ein Schuljahr lang begleitet. Jetzt im Frühjahr erfolgen die Feinarbeit und die Auswertung der Ergebnisse. Das Coaching geht mit Eintritt der Sommerferien zu Ende.

Laut der Verpflegungsbeauftragten Monika Biber bestanden an der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule bereits viele Ideen, um die Mittagsverpflegung noch besser zu gestalten. Die vom Caterer gelieferten Mahlzeiten, würden durch das Schülerunternehmen „Schüler kochen für Schüler“ ergänzt.

Der Caterer Lukas Maj ist Inhaber des Gasthauses Zum Kreuz in Gundelfingen und unterstützt die Ziele des Projektes. Der Speiseplan werde mit kindgerechten und gesunden, aber vor allem mit regionalen und saisonalen Speisen gestaltet, so Margot Biber. Ein Ergebnis des Coachings ist, dass im Speiseraum ein Speiseplan ausgehängt wird, auf dem die Anregungen aller Beteiligten notiert werden können und gleich an den Caterer weitergeleitet werden.

Frische Kräuter für die Schulkinder

Zur Reduzierung des Geräuschpegels wird ein neues pädagogisches Konzept eingeführt. Neue Sitzpolster und Vorhänge werden zu einem gemütlichen Ambiente beitragen. Besonders gut kämen bei den Kindern die selbst gestalteten Geburtstags-Sets an. Nachdem die Außenbaustelle beendet ist, wird der Kräutergarten wieder angelegt, mit dem die Schulverpflegung verfeinert werden könne, so Biber. (pm)

Schulsieger im diesjährigen Vorlesewettbewerb der 6. Klassen in der Hyazinth-Wäckerle-Mittelschule Lauingen wurde Manuel Ogorkiewicz, Klasse 6a, der sich knapp gegen Marcel Hander, seinem schärfsten Konkurrenten aus der Klasse 6b, behaupten konnte. Manuel Ogorkiewicz gelang es mit der ausgewählten Textpassage aus „Norg. Im Tal des Ungeheuers“ am besten, Stimmung und Atmosphäre des Textes wiederzugeben. Mit einer Urkunde sowie einem Buchgeschenk wurde der glückliche Sieger belohnt (von links) Marcel Hander, 6b, Schulsieger Manuel Ogorkiewicz, 6a, Sofia Schnabel, 6a und Niklas Wendland, 6b. (pm)

Bürgermeister Wolfgang Schenk erklärt, was sich in Lauingen bewegt Von Yvonne Salvamoser

 

Bis zu Schuljahresbeginn sollen die gröbsten Arbeiten der Mittelschulsanierung beendet sein und der Unterricht nicht beeinträchtigt werden. Gerade allerdings läuft die Sanierung auf Hochtouren und es werden unter anderem neue Fenster eingesetzt.

Bauarbeiten Lauinger Mittelschule wird für rund 1,5 Millionen Euro saniert

Von Yvonne Salvamoser

 

„Die Lehrer mussten flexibel sein.“Josefa Strehle

Noch ist der Altbau der Hyazinth-Wäckerle-Volksschule in Lauingen vollständig eingerüstet, die Fenster sind von Folien verhängt. Sieht aus, als wäre auf der Baustelle noch jede Menge zu tun. Dabei ist ein Großteil der Sanierungsarbeiten an dem Anfang der 1960er Jahre errichteten Gebäude bereits abgeschlossen.

Über die Sommerferien wurden 21 Räume in der Bildungseinrichtung auf Vordermann gebracht. In den Ecken eines jeden Klassenzimmers stehen jetzt zum Beispiel hohe graue Kästen. Sie bieten Platz für zusätzliche Internetanschlüsse, Lautsprecher, Elektronik – und vor allem Belüftungstechnik. Dass die neue Be- und Entlüftungsanlage dezentral installiert wurde, nannte Bürgermeister Wolfgang Schenk gestern Nachmittag bei einem Ortstermin mit Bauleiter und Planer Peter Grotz sowie Hans-Christian Hörger, der bei der Stadt Lauingen für Bautechnik zuständig ist, einen Vorteil: „So lässt sie sich leichter warten.“ Neu sind auch die dreifach verglasten Fenster, die alte Drehfenster ablösen.

Alfons Strasser verlässt die Lauinger Mittelschule nach elf Jahren und geht zur Aschbergschule nach Weisingen

 

Sag’s mit Blumen: Jasmin Nonnenprediger und Rektor Alfons Strasser. Jede Tänzerin überreichte ihm zum Abschied eine Rose.

Foto: Josef Riegg

Muss nur noch schnell die Welt retten..

Ganztagesschüler der Mittelschule Lauingen spielen Helden aus Literatur, Geschichte und Comic.

 

Im Stadeltheater Lauingen präsentierten am 7. März die Ganztagesschüler der 5. Klasse das Ergebnis ihrer Theaterarbeit. Zusammen mit den Theaterpädagoginnen Yasemin Kont und Vera Hupfauer hatten sie sich zwei Wochen lang mit den gemeinsam mit Klasslehrer Packheiser ausgewählten Heldenfiguren auseinandergesetzt. Gökdeniz fand an seinem türkischen Helden Nasredin heldenhaft, dass er immer eine Antwort hat. Violetta als Sophie Scholl und Laura als Amazonenkönigin Penthiseleia betonten beim Spiel die Tapferkeit und Furchtlosigkeit ihrer Heldinnen. Meik alias Achill wird vor allem in Erinnerung bleiben, dass sie alle zusammen mit den Betreuerinnen ihre Geschichte selbst „fantasieren“ konnten.

Diese „Story“ brachte alle, Mutter Teresa und Jeanne dÁrc, Ronaldo und Hercules, Superman und Hermine., Tinkerbell und Wickie, Catwoman und Robin Hood zusammen. Die Figuren begegneten sich in verschiedenen Szenen. Dabei betonten sie spielerisch und mit sichtlichem Spaß das Besondere an ihrer Rolle. Einen Probenvormittag verbrachte die Schauspieltruppe im Stadeltheater, wo sie sich erst daran gewöhnen musste, dass auch der Zuschauer in der hintersten Reihe sie gut ohne Mikrofon versteht.

 

Nicht nur in der Generalprobe am Vormittag, sondern auch in der Nachmittagsvorstellung versetzten sie ihre Eltern, Geschwister, ehemalige Lehrer, Lehrer und geladene Gäste in eine glaubwürdige zuweilen lustige Heldenwelt. „Lauter Helden –aber wenn ihr die Welt retten wollt, geht das nur gemeinsam.“ lautete ihr Schlussappell und Bürgermeister Zengerle nahm dies sofort auf und ermunterte alle Anwesenden, Helden im Alltag zu sein.

Laut eigener Aussagen der kleinen Schauspieler  hätte das Theaterprojekt noch einige Zeit länger dauern können. Dank der Spenden der Zuschauer kann im Sommer das Naturtheater in Heidenheim besucht werden. Und nächstes Jahr heißt es wieder für die Ganztagesklasse „Vorhang auf“. Lassen wir uns überraschen, worum es dabei geht.